Belastungsgrenzen

Ein Burnout entsteht nicht über Nacht. Meist hat man die eigenen Belastungsgrenzen bereits eine lange Zeit ignoriert. Typische Warnsignale für das überschreiten der Belastungsgrenzen sind:

Gedanken

  • Man kann nicht mehr richtig zuhören
  • Man ist zu sehr mit sich selbst beschäftigt
  • Man ist ungeduldig, alle dauert zu lang
  • Die Gespräche von anderen gehen einem zu sehr an die Substanz
  • Man würde gern weggehen
  • Die Gedanken schweifen ab. Man überlegt, wie man verlorene Zeit wieder einspart

Körperliche Symptome

  • Man ist nervös
  • Man wird müde, apathisch
  • Man fühlt geistige Leere, kann sich nicht konzentrieren
  • Die Hände beginnen zu schwitzen, werden nass oder kalt
  • Die Schmerzen nehmen zu. Man bekommt Kopfschmerzen oder Schwindel
  • Muskeln verkrampfen sich, Waden spannen sich an, Fußwippen, Zittern
  • In der Brustgegend hat man ein beklemmendes Gefühl
  • Man hat ein Kloßgefühl im Hals

Verhalten

  • Man beißt die Zähne zusammen und zieht die Schultern hoch
  • Man atmet kräftig aus und hält die Luft an
  • Man wird ganz ruhig und zieht sich zurück
  • Man ist gereizt und reagiert aggressiv und laut
  • Man spricht schneller und macht mehr Fehler

Um eine Burnout zu entgehen, ist es wichtig die eigen Belastungsgrenzen wahrzunehmen und entsprechend gegenzusteuern.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*