Burnout

Als Burnout bezeichnet man die körperliche, emotionale und geistige Erschöpfung infolge einer dauerhaften Be- bzw. Überlastung. Oft wird Burnout als Synonym für eine Depression bei sonst sehr aktiven Personen verwendet. Von einer Depression spricht man, wenn eine Person traurig, antriebslos und interessenlos zugleich ist. Ein Burnout kann sich aber auch über den Körper bemerkbar machen.

Eine Heilpraktikerin erklärte mir, dass jeder Mensch mit einer Art inneren Batterie ausgestattet ist. Stress, Probleme, Arbeit, schlechte Ernährung etc. verbrauchen Energie, wogegen Entspannung, Freude, Sport, gute Ernährung die Batterie aufladen. Die Höhe des Verbrauchs und die Ladegeschwindigkeit bzw. -kapazität ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Allen gleich ist, dass die Energie der Batterie nicht unerschöpflich ist. Ist die Batterie leer, stellt der Körper auch die Kompensation aller Baustellen ein. Deshalb kann es, wie in meinem Fall, dazu kommen, dass man auf einen Schlag Probleme mit Herz, Rücken, Augen, Hormonen bekommt. Im Zustand der Erschöpfung steckt man diese Beeinträchtigungen sehr schlecht weg, so dass auch die Psyche verrückt spielt. Noch belastender wird die Situation, wenn Ärzte die körperlichen Beeinträchtigungen zwar ebenfalls feststellen, dann aber von einer Behandlung absehen, weil die Ursachen psychisch sind.

Bei den wissenschaftlichen Erklärungsansätzen gehen die Meinungen etwas auseinander. und auch die Symptome sind breit gestreut.